Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

gesetzliche Krankenversicherung

Die gesetzlichen Krankenkassen vergeben an approbierte Ärzte und Psychotherapeuten nach einem definierten Schlüssel nur eine begrenzte Anzahl sogenannter Kassen- oder Praxissitze pro Region.

Inhaber dieser Praxissitze dürfen und müssen Patienten jeder gesetzlichen Krankenkasse annehmen und können ihre Leistung mit den Krankenkassen direkt verrechnen. Die Wartezeiten sind in der Regel lang und die Nachfrage oft höher als das Angebot.

Grundsätzlich müssen gesetzliche Krankenkassen jedoch eine flächendeckende, bedarfsgerechte und wohnortnahe Versorgung ihrer Versicherten gewährleisten. Zudem müssen sie rechtzeitig für die notwendige Behandlung ihrer Versicherten sorgen. Sie als Versicherte(r) haben also einen gesetzlichen Anspruch auf psychotherapeutische Leistungen.

Meine Praxis ist eine Privatpraxis. Als approbierter Psychotherapeut mit Eintrag in das Arztregister bin ich berechtigt mit gesetzlichen Krankenkasen abzurechnen. Dies ist jedoch nur nach dem sogenannten Kostenerstattungsverfahren möglich:

Kontaktieren Sie zuerst möglichst viele von Kassen zugelassene Psychotherapeuten (mindestens fünf) in ihrer Nähe und erkundigen Sie sich nach einem freien Behandlungsplatz. Wenn Sie zeitnah einen Termin erhalten, nehmen Sie diesen wahr. Die Krankenkasse wird eine Behandlung bei mir dann nämlich nicht übernehmen.

Sie müssen nachweisen, dass keine rechtzeitige Behandlung bei Psychotherapeuten mit Kassenzulassung möglich war. Dazu protokollieren Sie am Besten Ihre Anrufe (Name, Datum, Uhrzeit und frühestmöglichen Behandlungstermin). Üblicherweise reichen hier Anfragen bei 5-7 Therapeuten. Sollten Sie auf einen Anrufbantworter sprechen und nicht zurückgerufen werden, protokollieren Sie auch das.

Teilen Sie nun Ihrer Krankenkasse mit, dass kurzfristig (es gilt eine Frist von vier Wochen als angemessen) kein Therapiebeginn bei einem zugelassenen Psychotherapeuten in Wohnortnähe möglich war. Übermitteln Sie der Krankenkasse Ihre Protokollliste und bitten Sie Ihre Kasse, Ihnen einen Psychotherapeuten mitzuteilen, bei dem Sie zeitnah einen Termin in Wohnortnähe erhalten oder, dass die Kasse die ersten vier Gespräche (sogenannte probatorische Sitzungen)  bei mir bezahlt.

 

private Krankenversicherung

Meine Praxis ist eine Privatpraxis. Als approbierter Psychotherapeut mit Eintrag in das Arztregister bin ich berechtigt Rechnungen nach GOP zu erstellen, die mit privaten Krankenkassen und der Beihilfe abgerechnet werden können. In der Regel ist dies für Sie problemlos. Informieren Sie sich jedoch bitte genau in Ihrem Versicherungsvertrag, welche Maßnahmen in Ihrem Leistungskatalog benannt oder ausgeschlossen sind und ob und wie hoch eventuell eine Zuzahlung zu leisten ist. In manchen Verträgen wird auch die Finanzierung einer Maximalanzahl von z.B. 25 Sitzungen pro Jahr festgelegt.

 

Selbstzahler

Eine Voraussetzung für die Kostenerstattung durch Ihre Krankenkasse (egal ob privat oder gesetzlich) ist die Diagnose einer sogenannten „Störung mit Krankheitswert“. Diese wird bei Ihrer Krankenkasse dokumentiert. Dies kann bei zukünftigen Vertragsabschlüssen, bei denen eine Gesundheitsüberprüfung notwendig ist (z. B. Berufsunfähigkeitsversicherung, private Kranken- oder Zusatzversicherung) nachteilig sein (z.B. Leistungseinschränkungen oder -verweigerung, höhere Prämien etc.)

Aus diesem und auch aus anderen Gründen, unabhängig davon, wie Sie krankenversichert sind, gibt es deshalb immer die Möglichkeit, die Leistung auch selbst zu bezahlen.

Mein Honorar orientiert sich dann entweder nach der ärztlichen Gebührenordnung (GOP) oder dem einheitlichen Bewertungsmaßstab für Ärtze und Psychotherapeuten (EBM).

 

Ausfallhonorar

Da ich eine Terminpraxis habe reserviere ich mir extra  die Zeit für Ihre therapeutische Sitzung. Sollten Sie einen Termin sehr kurzfristig nicht wahrnehmen, kann ich den Termin nicht anderweitig besetzen. Dies führt zu einem Honorarausfall für diese Zeit. Sollten Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, bitte ich Sie, mir mindestens 24 Stunden vorher Bescheid zu geben. Sollten Sie einen Termin unentschuldigt versäumen, kann ich Ihnen ein Ausfallhonorar in Rechnung stellen.